Vorsicht bei zu günstigen Dächern aus den Niederlanden!

Aktuell gibt es einen gefährlichen Trend aus den Niederlanden:

Manche Terrassenüberdacher bieten aktuell sehr günstige Dächer an.

Deshalb müssen diese beim Aluminium sparen, was bedeutet, dass die Dächer bei starkem Wind oder Schnee sich verformen oder gar zusammen brechen können.

 

Deswegen empfehlen wir Ihnen:

Fragen Sie nach einer Grundlagenstatik!

Einige Bundesländer verlangen die Statik aus diesem Grund seit Anfang 2019.

Was ist eine Grundlagenstatik?

Eine Statik ist ausschlaggebend für die Stabilität des Grundgerüsts.
Wir empfehlen Ihnen nach der Dicke des Profils zu fragen und nach der DIN EN 1090 sowie dem CE-Zeichen.

Wichtig ist außerdem, dass Sie Ihre Schnee- und Windlastzone beachten. Ein gutes Unternehmen weiß Bescheid wenn Sie danach fragen. Sie können sich jedoch auch selber darüber informieren: Wir empfehlen Ihnen dafür: www.schneelast.info

Außerdem können Sie Ihren Terrassenbauer nach der Aluminium Legierung 6063-T6 fragen. Diese beschreibt auch die Festigkeitseigenschaften des Terrassenüberdachungsprofils.

Es gibt aber auch erste Terrassenüberdacher, wie www.venomenaal.de, die versuchen einen günstigen Preis mit einer Grundlagenstatik und den oben genannten Normen zu verbinden. Aus unserer Sicht ist es eine clevere Investition hier ein bisschen mehr auszugeben und ein gutes Dach zu bekommen als sich langfristig zu ärgern.

Kundenzufriedenheit

Ein weiterer wichtiger Tipp:
Schauen Sie sich Kundenbewertungen an. Dies ist ein wichtiger Bestandteil für ein Handwerksunternehmen, denn dies spiegelt zu 1:1 die Arbeit und die Dienstleistung wider. Googeln Sie hierzu einfach den Namen des Unternehmens und sehen sich die Bewertungen auf der rechten Seite an.